Buttermaker Cup 2017

Lasst die Spiele beginnen, hieß es am 05.08.2017 um 9.00 Uhr zum Auftakt des Buttermaker Cup in Freising. Vier Pools mit insgesamt 16 Teams aus drei Ländern standen sich gegenüber.

Im Pool der Bucks waren gelistet: die Son of Pitches, die 89ers und die Rams, die auch den ersten Gegner stellten.

Mit 3 : 23 gaben die Bucks das Spiel kampflos an die Rams ab. Die Defense konnte ab und zu die top geschlagenen Bälle der Rams abfangen, die Offense jedoch bemühte sich  vergeblich Runner auf die Bases zu senden. Fazit: Verdient verloren.Das nächste Spiel gegen die 89ers Bad Aibling begann ähnlich wie das erste, denn es stand nach den ersten Innings 3 : 7 für die 89ers. Dann jedoch ging ein Ruck durchs Team und einer gut aufspielenden Offense gelang es 7 Runs zu holen, so dass es jetzt 10 : 7 für die Bucks stand. Unglücklicherweise gelang es den Bucks nicht das hohe Niveau zu halten. Überworfene Bälle und falsche Spielentscheidungen häuften sich, dass die Offense nicht punkten konnte machte die Angelegenheit zur Katastrophe. Die 89ers schickten etliche Runner übers Home Plate, die Bucks nur noch einen. Sieger die 89ers mit 22 : 11.Effektives Spiel gegen die Son of Pitches. Mehrere Innings lang gelang den Bucks das schöne Spielchen „3 up’s / 3 down“ und ließen dadurch nur 3 Runs für die SoP zu. Anschließend gelang der erste Run für die Bucks. Im weiteren Spielverlauf legten die SoP nochmals 3 Runs zu. Im letzten Inning starteten die Bucks eine Aufholjagd und konnten bei einem Out auf 5 : 6 erhöhen. Dem nächsten Batter gelang es den Ball weit ins Feld zu schlagen, was den Outfielder trotzdem nicht daran hinderte einen Fly Out zu erzielen. Der Runner auf 1. Base dachte wohl der Ball würde nicht gefangen, denn er löste sich und rannte auf die 2. Base. Der Outfielder warf daraufhin den Ball zurück zum 1. Base und damit hatten die Bucks das 3. Out. Ball Game mit 5 : 6 für die SoP. Trotz Verlust bisher das beste Spiel des Tages.Somit waren die Vorrundenspiele abgeschlossen. Wenn das Team die im letzten Spiel gezeigte Leistung mitnehmen würde, könnte endlich ein Sieg, im Viertelfinalspiel gegen die Therwil Flyers (CH) möglich sein.

Das die Therwil Flyers (CH) kein leichter Gegner sind wurde bereits im ersten Inning deutlich. Trotzdem schafften es die Bucks die Konzentration und den Zusammenhalt vom vorherigen Spiel mit hinüber zu nehmen. Ein Kopf an Kopf rennen endete im letzten Inning, durch die gute Defense der Bucks, nur mit 8 : 5 für die Flyers. Jetzt war die Offense gefragt, die sich diesmal wahrlich ins Zeug legt. Run um Run schlossen die Bucks auf und konnten das Spiel zu Ihren Gunsten auf 8 : 9 drehen und zogen damit ins Halbfinalspiel ein.Überraschenderweise waren nochmals die Rams der nächste Gegner. Als einer der Favoriten um den Pokal gehandelt, hatten die Rams jedoch nur das Spiel gegen die Bucks gewonnen.

Doch so leicht wie im beim ersten Mal sollte es für die Rams nicht werden. Die Bucks hatten aus den vorhergehenden Spielen einiges an Zuversicht mitgenommen. Die Bucks standen in der Defense wie eine Mauer und Dank eines hervorragenden Pitching konnten die Rams nur wenige Runs erzielen. Doch trotz aller Bemühungen gelang es den Bucks nicht genügend Runner ins Rennen zu schicken. Als Home-Team stand ihnen noch die Möglichkeit in der letzten Offense offen, die aber leider mit drei schnellen Out nur kurz währte. So endete dieses Spiel mit 2 : 6 für die Rams.

Und somit standen die Bucks im Platzierungspiel um Platz 11 und trafen, wie konnte es anders sein, auf die alten und immer wieder gern gesehenen Freunde, die Crazy Bones aus Regensburg.Anscheinend hatten die Bucks endlich begriffen wie Softball gespielt wird, denn sie schalteten sofort den Turbo ein und ließen das erste Inning mit 3 : 0 Runs hinter sich. Im weiteren Spielverlauf gelang es den Bones keinen Meter auf dem Softball-Diamond gut zu machen. Die Bucks zogen Run um Run davon und pflückten so manchen gut geschlagenen Ball der Bones vom Himmel, bis es für die Bucks 12 : 0 hieß.  Ausgehend von einer falschen Umpire-Entscheidung gegen die Bones kam einige Unruhe ins Spiel. Anscheinend wirkte sich das auch auf die Konzentration der Bucks aus, denn beim Abfangen eines über das Infield geschlagenen Balles stießen zwei Spieler heftig zusammen und der Ball fiel zu Boden. Dies kam den Bones zugute, die dadurch und in Folge mehrere Runs sammeln konnten, so dass es beim Ball Game 12 : 5 für die Bucks stand, die damit den 11. Platz erreichten.

Die Bucks bedanken sich herzlichst bei allen Spielern die zwischenzeitlich ausgeholfen haben. Ebenfalls geht der Dank an die Freising Grizzlies, die wiederholt ein tolles Turnier organisiert haben.

zu den Bildern

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Forum